Archiv der Kategorie: Privatleben

Mohrenkopfbrötchen

Bei unserem real,- Einkauf gestern sind wir zufällig an einem Turm Super-Dickmann’s Mohrenköpfen vorbeigekommen und verspürten dann eine kindliche Lust auf ein Mohrenkopfbrötchen, so wie wir es früher als Kind beim örtlichen Bäcker erstehen konnten.
Gesagt getan, Mohrenköpfe in den Einkaufswagen und Brötchen noch gleich dazu.

Heute morgen habe ich mir als Frühstück also ein besagten Gebäck „zubereitet“ und mit an die Arbeit genommen. Da ich meinem Kollegen gegenüber die Nase lang machen wollte, hielt ich das Brötchen hoch und fragte, ob er weiß, was ich hier leckeres habe. Anstand zu antworten, fragte er selbst ganz überrascht, wo ich denn plötzlich das Brötchen her hätte. Die Frage hatte mich dann wiederum aus dem Konzept gebracht.

Hintergrund: Bevor ich kam hatte er gerade ein Gespräch mit einem anderen Kollegen darüber, dass er morgens immer lieber erst einmal was süßes mit Schokolade bräuchte (üblicherweise ein Schokocroissant). Am liebsten würde er sich ein Mohrenkopfbrötchen machen, denn Mohrenköpfe habe er im Schrank liegen, ihm fehle nur das Brötchen.

Daher war er dann ganz verdutzt, dass ich nun ein solches mitgebracht hatte. Ich glaube er dachte, dass ich mich an seiner Schachtel „mit Schokoladenglasur überzogenen Schaumgebäck“ bedient hatte.

Das Brötchen war übrigens sehr sehr lecker….

Und ich muss doch schreien

Meine Liebste ermahnt mich hin und wieder, dass ich beim Telefonieren mit dem Handy nicht so laut reden soll – speziell in dem Fall wenn es in meiner Umgebung laut ist. Wenn ich leise rede, höre mich mein Gegenüber ja trotzdem.

In den meisten Fällen ist es aber so, dass es bei mir drum herum leise ist, meine Liebste sich aber offenbar in etwas lauterer Umgebung aufhält. Wenn ich nun leise rede, bekomme ich dann zu hören, dass ich doch bitte lauter sprechen solle.

So eben auch. Zum Glück lief da gerade über den recht leeren ALD!-Parkplatz, so dass mich keiner beim Fast-Schreien hörte…

Scheidung

Tja, nun isses raus. Wir habens lange versucht und hat auch ganz gut geklappt, aber unsere Interessen sind doch unterschiedlich. He, ich bin ne Frau und möchte machen, was ICH möchte.

Also haben wir beschlossen, ab heute getrennte Wege zu gehen, ICH ZIEHE AUS und ziehe dort hin
Ist ja klar, dass natürlich nur unser Blog getrennte Wege geht. Der Dürrbi und ich gehen nach wie vor gemeinsame Wege. Nicht dass hier irgendwelche Gerüchte entstehen ;-)

Hier wird sich in Zukunft auch noch einiges ändern, aber das erzählt dann der Dürrbi, ich bin hier ja nicht mehr für zuständig :-)

Ich würde mich übrigens freuen, wenn ihr auch mal auf meinen neuen Weiberseiten vorbeischaut…

Tschüss bis dann!

Rituale

Könnt ihr euch auch noch so gut an früher erinnern, als ihr noch Kind wart? Ich kann es noch sehr gut, vielleicht sogar aufgrund verschiedener Rituale.
Z. B. die Weihnachtszeit, immer zum ersten Advent wurden die Fenster weihnachtlich geschmückt, der Adventskranz aufgestellt. Meine Kinderaugen leuchteten, wenn die erste Kerze brannte, wusste ich doch, was das bedeutete, nur 4 Kerzen mussten brennen, bis das Christkind kam :-)
Oder samstags blieb die Küche kalt. Es gab immer Brötchen. Sonntags dafür gab es das „klassische Familienessen“…
Jeden Mittwoch ging ich nach der Schule zu Oma und Opa und dort gab es fast immer Nudelsuppe mit Eistich. Wie ich das liebte. Anschließend ging ich immer zur Vitrine und schaute, ob die schöne Öllampe mit der Spieluhr noch drinstand…

Ja, das sind so Sachen, die wohl immer in meiner Erinnerung bleiben werden und das ist auch schön so :-)

Heute habe ich (bzw. wir) auch wieder Rituale, ohne die ich es mir gar nicht mehr vorstellen könnte.

– Das Frühstück am Wochenende. Seit dem ich mit dem Dürrbi zusammen bin (und das sind mittlerweile über 10 Jahre) haben wir fast jedes Wochenende gemeinsam gefrühstückt. Die ersten 2 Jahren (als er noch in seiner WG wohnte) war es manchmal etwas sparsam, Männer und Einkaufen ;-) Einfach schön, beim gemeinsamen Frühstück, den Tag zu planen…

– Das gemeinsame Abendessen. Das gehört einfach auch dazu. Gemeinsam lecker kochen und dann gemütlich essen. Das ist unsere Zeit, wo wir über den Tag, über uns und über alles andere reden können. Stören darf uns da keiner, sonst gibt’s Haue ;-)

– Wir gehen abends immer zusammen ins Bett und da muss dann meist eine kleine (oder auch größere ;-)) Runde gekuschelt werden, etwas gequatscht wird auch und zum Schluß hört der Dürrbi meistens noch ein Hörbuch oder so und krault mir währenddessen meine Hand, da kann ich dann sooooo gut bei einschlafen. Soooo schöööön :-) Ein „schlaf schön und träum süß“ begleitet von einem Gute Nach Kuss darf natürlich nicht fehlen.

– Wenn ich nachtmittags von der Arbeit heimkomme, mache ich mir erst einen schönen Cappu oder Latte Macchiato, um dann mit meiner Freundin zu telefonieren (alle 2 Tage) Herrlich, wenn man schon um 15 Uhr daheim ist :-)

Habt ihr auch Rituale. Was macht ihr immer, was gehört für euch zum Leben dazu, auf was möchtet ihr nicht mehr verzichten?