Archiv der Kategorie: Technikfreaks

Soziale Abmagerung

Der Anfang ist gemacht…

Wer jetzt befürchtet, der Dürrbi hat seine sozialen Brücken abgerissen, der hat zum Teil Recht.

Bereits letztes Jahr spielte ich schon mit dem Gedanken, meine Mitgliedschaften in sozialen Netzwerken einzuschränken und begann zum Teil die Profile bei diversen sozialen Netzwerken zu leeren. Dabei blieb es dann auch erstmal, da wichtigere Themen im Raum standen.

Heute habe ich Schritt 2 gemacht und mein jahrelang (teils als zahlendes Gold-Mitglied) gehegtes StayFriends-Konto gelöscht.

Als nächstes wird WKW dran glauben müssen. In beiden Netzwerken habe ich mich in den letzten 12 Monaten höchstens fünf Mal angemeldet. Somit sind sie für mich völlig unnötig.

Letztendlich nutzen tu ich ohnehin nur Facebook und ab und an Google+. Diese bewahre ich mir.

Update 20:00 Uhr
Der WKW-Account ist nun auch gelöscht.

Google für Suche im Blog verwenden

Nach einem Tipp aus Peruns WordPress-Newsletter habe ich die WordPress-eigene Suchfunktion durch eine Benutzerdefinierte Google-Suche ersetzt.

Vorteil:

  • Eingabe von mehreren Begriffen möglich
  • Einschließen(+)/Auschließen(-) von Begriffen zur Eingrenzung der Suchergebnisse
  • Reduzierung von zuvor eingesetzen WP-Plugins: Search Everything und Search Hilite sind nun hinfällig.

Nachteil:

  • Seiten, die nicht im Index von Google gelistet sind, werden auch als Ergebnis nicht angezeigt *
  • Wieder ein Google-„Produkt“ mehr von dem man sich abhängig macht ;-)

* Da ich aber meine per Google XML Sitemap generierte Sitemap in den Webmastertools angemeldet habe, hoffe ich, dass alle übermittelten URL auch soweit im Index verfügbar sind.

Facebook-App vs. iPhone

Letztens habe ich auf Facebook gemosert, dass die gleichnamige App besonders seit dem letzten Update nahezu unbenutzbar geworden ist und bei jedem Aufruf sich zu Tode lädt. Die gleich oder ähnlich lautenden Erfahrungen aus den jüngsten Rezensionen in Apples AppStore bestärkten mich, dass es wohl ein Problem mit der App-Version generell gäbe.

Um mein iPhone als Ursache auszuschließen, wollte ich die App komplett „runterschmeißen“ und frisch vom AppStore neu laden.

Das Löschen war noch problemlos möglich, aber beim Versuch diese neu zu laden, hing plötzlich die ganze AppStore-App selbst. Habe daraufhin beschlossen, erstmal alle „laufenden“ Apps aus der Multitaskleiste zu werfen. Dabei fiel mir auf das das Beenden jeder einzelnen Anwendung jeweils fast 10 Sekunden dauert – normalerweise ist sie bereits beim Antippen des roten X sofort zu. Somit war mal ein Neustart des iPhones nicht unangebracht.

Um einen „echten“ Neustart des iPhones durchzuführen reicht es bekanntermaßen nicht aus, das iPhone aus- und wieder einzuschalten. Erst das ca. 10 sekündige gleichzeitige Drücken der „Home“- und der „StandBy“-Taste löst einen wirklichen „Reboot“ aus.

Dann dauert es normalerweise zwischen 30 Sekunden bis 3 Minuten bis das Apple-Logo dem Lock-Screen weicht. Bei mir hat das ganze allerdings mehr als 45 Minuten gedauert – offenbar ein Zeichen, dass da einiges nicht mehr ganz fadengrade lief.

Als ich schon befürchtete, dass ich mein Apfelfon nun in die ewigen Jagdgründe geschickt hatte und ich mich schon damit anfreunden wollte, es am Folgetag zum T-Punkt zu bringen, meldete es sich (endlich) zurück.

Seit dem reagiert es in allen Apps – nicht nur Facebook – wieder angenehm schnell und auch der Inhalt in Facebook wird wieder binnen 5-10 Sekunden vollständig geladen.

Wie lautet schon eine alte PC-Weisheit:
„Reboot tut gut!”

UPDATE 08.09.2011
Offenbar scheint das Verhalten generell ein Facebook-Problem zu sein. Sowohl bei mir, als auch bei meiner Frau ist es so, dass nach jeden Facebook-Update diverse Probleme in der App auftreten, die es erforderlich machen, die App komplett runterzulöschen. Unmittelbar danach kann man die App nicht wieder installieren, weil sich der AppStore „aufhängt“, so dass das iPhone wieder über die Tastenkombination gestartet werden muss. Und genau dieser Neustart dauert – zwar nicht mehr 1 Stunde – aber doch teilweise mehr als 10 min. Das Ganze war erst gestern wieder gewesen.

iPhone: „Alle aktualisieren“ reagiert nicht

Auf dem iPhone meiner Liebsten bestand die letzen zwei bis drei Wochen ein Problem, welches beim Googeln zwar vereinzelt in diversen Foren geschildert, aber nirgends so richtig „gelöst“ wurde.

Bereits vor unserem zweiwöchigen Urlaub hatten sich im AppStore ihres iPhones bereits eine Handvoll Aktualisierungen (Updates) angesammelt. Beim Versuch diese im AppStore am iPhone selbst über den Button „Alle aktualisieren“ zu installieren, tat sich nichts. Der Tastendruck auf den Button an sich wurde zwar registriert, es erschien aber auch nach längerer Wartezeit keine Aufforderung das Kennwort des Accounts einzugeben. Die Installation der Updates einzeln schien aber zu klappen.

Während des Urlaubs haben sich nun weitere Updates in die Liste mit eingereiht, so dass nun bei einer Anzahl von mehr als 10 die einzelne Installation als zu mühselig erachtet wurde.

Ein Neustart (normal) und ein Neustart über das 10-sekündige Drücken der ‚Home‘- und der ‚Standby‘-Taste brachte keine Besserung.

Daher hatte ich den Verdacht, dass ggf. lediglich eine oder zwei der Apps in der Liste zu dem Verhalten führt und bat sie, von oben beginnend die Updates einzeln einzuspielen. Hier fand sich recht schnell die App „Jamie’s Recipes“, welche sich partout nicht aktualisieren ließ.

Nachdem sie diese dann vom iPhone gelöscht hat, wurde sie seltsamerweise noch immer in der Liste der Aktualisierungen angezeigt. Nun funktionierte aber der „Alle aktualisieren“-Button und lud zum einen die vermeintlich zuvor gelöschte App als auch die restlichen anstehenden Updates.

Ob der Effekt nun dauerhaft beseitigt ist, wissen wir jedoch frühestens, wenn mal wieder mehrere Updates gleichzeitig anstehen.

UPDATE 15.07.2011
Also… ein paar Tage später standen wieder mal mehrere Aktualisierungen an, und der Button „Alle aktualisieren“ reagierte erneut nicht.
Nachdem meine Liebste dann diese vermaledeite App „Jamie’s Recipes“ endgültig gelöscht hat, ging es dann und auch die jüngsten Aktualisierungen konnten nun korrekt über der Button installiert werden.

Das ganze Verhalten wurden also nur durch eine einzelne App hervorgerufen.

Facebook-App lässt iPhone Akku leerlaufen

Die letzten Wochen/Monate ist mir aufgefallen, dass der Akku-Verbrauch auf meinem iPhone 3GS exorbitant hoch war. Ich schob das nach Gerüchten zunächst auf das Update iOS 4.3 welches im März erschien. Etwaige Hinweise im Netz auf entsprechendes Verhalten bestätigen mich zunächst auch in meinem Verdacht.

Allerdings fiel mir auf, dass der Akkuverbrauch auf dem iPhone meiner Frau (gleiches Modell) nach ihrer Beschreibung bei weitem nicht so massiv ausfiel wie bei mir. Teilweise musste ich den Akku bei stärkerer Nutzung mehrfach am Tag nachladen. Ich experimentierte mit diversen Einstellungen hinsichtlich Push-Nachrichten, stellte das Prüfen von Mails von einem Stunden-Intervall auf manuelle Aktualisierung um, aber keine der Einstellung brachte größere erkennbare Verbesserungen.

Bis letzte Woche:
Ich trenne mein iPhone wie jeden Tag morgens nach dem Aufstehen vom (Strom-)Netz. Auf dem kompletten Hinweg zur Arbeit (Fußweg + Bus/Bahn-Fahrt ca. 40 Minuten) nutzte ich lediglich die iPod-Funktionalität und ließ das iPhone an der Arbeit angekommen, im StandBy-Modus auf dem Schreibtisch liegen. Als ich in der Mittagspause einen Blick drauf warf, stellte ich fest, dass der Akku bereits 25% verloren hatte.

Über diese Tatsache verärgert schrieb ich dann einen Eintrag auf Twitter & Co., worauf mir ein Arbeitskollege den Hinweis auf die Facebook-App gab. Ich solle testweise mal die Chat-Funktion deaktivieren, in dem ich in der App „Offline“ gehe. Dies habe ich gemacht, dennoch verlor der Akku weiterhin übermäßig Strom.

Erst das Deaktivieren der Ortungsdienste speziell für die Facebook-App über Einstellungen –> Ortungsdienste brachte die langersehnte Besserung. Offenbar schafft es die Facebook-App nicht, im Standby auch diese Funktion wirklich „schlafen zu legen“. Da ich die Ortungsfunktion in Facebook selbst nicht benötigte, stellte das Deaktivieren für mich keine Einschränkung der Nutzung dar.

Bereits am nächsten Tag konnte ich die Besserung sehen, als zur Mittagszeit (bei gleicher Aktivität und sogar früherem Aufstehen) erst 3% der Akkuleistung verloren waren.