Schlagwort-Archive: Plugin

Neues Plugin: WP to Twitter

Nachdem ich ja nun nach bisheriger Skepsis auch Twittermäßig unterwegs bin, wollte ich nun erreichen, dass auch unsere Blogposts auf Twitter erscheinen – idealerweise autorabhängig auf dem jeweiligen TwitterAccount.

Mit „WP-to-Twitter“ habe ich das passende Plugin gefunden.

Jeder User kann im eigenen Profil in WordPress seinen eigenen Twitter-Account hinterlegen, in dem seine Blogpost ge“tweetet“ werden sollen. Damit die URLs gekürzt werden, benötig man lediglich einen kostenlosen Cli.gs oder Bit.ly Account samt API-Key.

Mit diesem Post werde ich gleich testen, ob es auch geklappt hat ;-)

Update:
Es hat geklappt :-D

Sie haben nicht ausreichend Rechte…

In der Regel ändert man an laufenden Plugins ja nicht so oft etwas an den einmal konfigurierten Optionen.

Beim Plugin „Search Cloud“, welches ursprünglich mal von Satollo erstellt wurde, auf dessen Seite aber nicht mehr zu finden ist, wollte ich nun unter WordPress 2.8.x nun doch wieder mal in die Optionen und erhielt beim Aufruf der Einstellungen eine Fehlerseite

Sie haben nicht ausreichend Rechte, um auf diese Seite zuzugreifen.

Das Googeln nach der Fehlermeldung brachte zwar einige Seiten zu Tage, wo Benutzer nach dem Update auf WordPress 2.8 nicht mehr in die Admin-Seiten des eigenen Blogs kamen, sie beschrieben aber nicht den bei mir aufgetretenen Effekt, dass die Optionen eines einzelnen Plugins nicht mehr aufrufbar waren.

Auf der dritten Google-Suchergebnisseite fand ich dann allerdings bei »Brandt aktuell« die nötige Hilfe – sie bezog sich zwar auf ein anderes Plugin, aber die Symptomatik war die gleiche.

Nachdem ich die dort beschriebene Änderung gemacht habe, ist der Aufruf der Optionen wieder problemlos möglich.

Kommentare im Feed ausgeschaltet

Vor einigen Wochen habe ich über das Plugin @Feed mal die Option aktiviert, dass abgegebene Kommentare direkt im Feed einsehbar sind, so dass Feed-Abonennten sich auch lesenderweise an den schon entstandenen Diskussionen beteiligen konnten.

Leider hat dies bei viel kommentierten Beiträgen die Feeds so aufgebläht, dass die Übersichtlichkeit zu leiden begann.

Daher habe ich die Option jetzt erst mal wieder deaktiviert.

Neues Plugin: WordPress Mobile Edition

Nachdem Michi und ich aufgrund einer etwas vorzeitigen Vertragsverlängerungen beide nun mit neuen Mobiltelefonen ausgestattet sind, mit denen ein mobiles Surfen nicht nur möglich, sondern auch komfortabel ist, fiel mir auf, dass mit dem Standardbrowser meines Handy unser Blog in voller Detailfülle (mit allen Bildern, allen Farben usw.) angezeigt wird.

Aufgrund der vertraglichen Einschränkungen (Michi hat 5 MB Volumen und ich 120 Internet-Minuten frei) und auch aufgrund der Lesbarkeit ist eine solche Darstellung nicht gerade förderlich für die mobile Nutzung.

Aufgrund dessen habe ich überlegt, wie man dem ganzen sinnvoll begegnen kann.

Leider verstehen nicht alle Mobil-Geräte die Stylesheet-Angabe <link rel="stylesheet" ... media="handheld"> und laden die ganz normale <link rel="stylesheet" .... media="screen">. Andere Geräte wiederum laden die mit dem CSS-Attribut display:none ausgeblendeten Elemente und Bilder im Hintergrund trotzdem, so dass unnötige Datenmengen übertragen werden.

Um zu vermeiden, eine ganz eigene Seite für die Mobile Darstellung zu erstellen, habe ich mich Alex Kings Plugin „WordPress Mobile Edition“ bemächtigt, welches mir diese Arbeit sozusagen schon abgenommen hat. Das Plugin bringt ein eigenes kleines Theme mit, um eine minimalistische – aber für Handys völlig ausreichende – Darstellung des Blogs zu gewährleisten. Auf Wunsch kann man aber auch auf die „normale“ Darstellung umschalten. Das mitgebrachte Theme kann, wie jedes andere, bei Bedarf aber nach eigenen Wünschen angepasst und verändert werden.

In meinem Fall musste ich zwar die Plugin-Datei manuell noch um eine Zeile ergänzen, damit mein LG KU990 Viewty auch als Mobilgerät erkannt wird, aber das war nicht weiter schwer – eine Möglichkeit den Browser des eigenen Handy (o.ä.) auszulesen, ist auf der Plugin-Homepage vom Autor selbst verlinkt.

Somit steht diese Seite nun auch der mobilen Welt offen.