Autofreie Mobilität

Was der Ecki mit seinem Fernseher vorhat, wollen wir mit dem Auto schaffen…

Angeregt durch die „Sommercard“ des KVV, mit der man vom 1. Juli bis zum 31. September für 90 EUR im gesamten KVV Netz fahren kann (eine vergleichbare Monatskarte würde knapp 120 EUR/Monat kosten) und den derzeitig hohen Benzinkosten möchten wir versuchen, zunächst drei Monate lang auf das Auto zu verzichten.

Mit diesem Langzeitexperment möchten wir austesten, ob es möglich ist, langfristig sogar ganz auf das Auto zu verzichten. Daher werden etwaige Einsätze des Autos vorher wohlüberlegt und hoffentlich eine absolute Ausnahme sein. Sollten wir das Auto doch mal einsetzen, werden wir uns notieren, wann und wofür wir es gebraucht haben.

Aufgrund des erstklassigen öffentlichen Personennachverkehr in und um Karlsruhe – ich komme per Bahn und Bus an der Arbeit direkt vor die Tür – kann ich für den täglichen Arbeitsweg auf das Auto komplett verzichten.

Für alles andere (Einkäufe usw.) müssen wir ggf. die eine oder andere logistische Hürde meistern – aber auch hier sehe ich keine unüberwindbaren Hindernisse, um aufs Auto zu verzichten. Ggf. müssen wir für bestimmte Wege einfach ein klein wenig mehr Zeit einplanen und sind etwas weniger flexibel.

Aber das ist alles eine Frage der Planung.

Heute nachmittag werde ich mir erstmal das oben genannte Ticket in der KVV-Geschäftsstelle kaufen und das Experiment „Car(e)less Summer“ starten. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Ähnliche Artikel

4 Gedanken zu „Autofreie Mobilität“

  1. Gut das ich hier in einem ÖPNV-unterversorgtem Gebiet lebe :-) Daher muss/kann ich mir solche Gedanken gar nicht erst machen!

    Alleine mein Weg zur Arbeit funktioniert nicht:
    http://blog.signal77.de/wp/1760_der-weg-zur-arbeit

    Und wenn ich dann überlege unseren Wocheneinkauf mit dem Bus? Und wegfahren mit Hunden und Kind?

    Nee! Das geht nicht und das muss auch nicht sein. Ich liebe mein 220PS starkes, 12.5l schluckendes, Geld vernichtendes Ungeheuer!

  2. Ich finde das Experiment genial, ich meine ich will ja nur den Fernseher abschaffen…. Ihr das Auto. Ich werde es verfolgen. Also das Experiment lol

  3. Wenn man wie der Mario etwas „abgelegener“ wohnt, ist so ein Experiment von vornherein zum Scheitern verurteilt..

    Als wir noch in Kassel gewohnt haben, wäre das Vorhaben auch Unsinn gewesen, da nicht einmal alle Kasseler Stadtteile durch die Strassenbahn erreichbar sind.

    Und ins Umland ist man fast gar nicht gekommen. Hier war ein Auto Pflicht.

    Aber da es sich bei uns anbietet, warum nicht ?

  4. Pingback: Dürrbi & Michi

Kommentare sind geschlossen.