und jetzt bleib ich hier…

…und mach einen großen Bogen um das Krankenhaus!

Seit gestern bin ich endlich wieder in meiner von mir über alles geliebten Wohnung und bei dem besten besten besten über alles von mir geliebten Mann :-)

Als mich über Ostern der Dürrbi wieder ins Krankenhaus gebracht hat, hatte gedacht, naja, ich würde höchstens eine Nacht zur Beobachtung bleiben. Aber es waren 4 Nächte, das Fieber gefiel den Ärzten gar nicht. Nachdem aber zum Glück nicht noch mal operiert werden mußte, meine Blutwerte auch in Ordnung waren, das Hämatom sich auch nicht verschlimmert hatte und das Fieber dann am Mittwoch auch weg war (kein Wunder bei den ganzen was weiß ich Infusionen und Hammerantibiotika, von dem mir super schwindelig wurde und ich Magenprobleme bekam), beim CT außer dem Hämatom auch nichts zu finden war und ich den Ärzten mein Versprechen geben mußte, wenn das Fieber wieder kommt oder ich mich sonst irgendwie nicht gut fühle, mich sofort wieder im Krankenhaus einzufinden, durfte ich endlich endlich endlich gehen.

Gestern fühlte ich mich noch mega schlapp, aber nach einer wundervoll geschlafenen Nacht im eigenen Bett neben dem Dürrbi geht es mir heute schon wieder viel viel besser. Und die im Krankenhaus eingefangene Erkältung kurier ich daheim am besten aus!

Mein OP Bericht gibts auf alle Fälle auch noch, aber nicht jetzt gleich…

Ähnliche Artikel

3 Gedanken zu „und jetzt bleib ich hier…“

  1. Willkommen an der Tastatur. Und jetzt wird dageblieben! Gell! Die nächste ist dann meine Frau, die wird dann auch was los, aber das ist dann größer als Deine Steine und schreit ;)))

  2. Das kannst du mir aber glauben, mich kriegt hier keiner mehr weg *g*

    Jaaaa, bei euch isses ja bie euch auch bald soweit. Noch was haste vergessen: Das was bei deiner Frau rauskommt, passt auch nicht in so ein Plastikdösschen und sieht bestimmt auch hübscher aus. Wobei meine Steine sind schön wunderschöne ;-)

    Apropos schön: ich werde jetzt erst mal duschen und Haare waschen, damit ich mal wieder selbst mein Spiegelbild betrachten kann, ohne einen Schreck zu bekommen…

  3. Mein Gott, Süße, was haste uns für ’nen Schrecken eingejagt! Das machste nie wieder – versprochen?
    Ich bin froh, dass du wohlbehalten wieder zu Hause bist. Und wie Mario schon schrieb: da bleibste jetzt aber auch!!! :grin:
    *drück*

Kommentare sind geschlossen.