Ohne Worte

Morgen wird in den Niederlanden eine TV-Show ausgestrahlt, in denen 3 Nierenkranke um die Niere einer zum Tode verurteilten 37-jährigen Gehirntumorpatientin spielen. Die Zuschauer haben dann die Möglichkeit per SMS über den „Gewinner“ zu entscheiden. Nachzulesen z. B. hier…

Mir fehlen da echt die Worte, irgendwo hört echt der „Spaß“ auf.
Angeblich macht Endemol diese Show, um die Menschen aufzuklären, daß mehr Menschen einen Organspendeausweis haben. Ist ja alles recht schön und gut, wenn es denn so stimmen würde. Endemol geht es doch aber garantiert nicht um die kranken Menschen, sondern – wie kann es anders sein – um die Einschaltquoten, tja, und diese steigen heutzutage nur, wenn was neueres, heftigeres, spektakuläreres ausgestrahlt wird…

Ähnliche Artikel

6 Gedanken zu „Ohne Worte“

  1. Ich hab das auch gestern auf diversen Sendern gehört/gesehen … einfach nur abartig. Ich finde so etwas total menschenverachtend :(

  2. Stimmt, es ist eine Geschmacklosigkeit. Laien entscheiden nach Sympathie-Punkten, wer es verdient hat zu leben und wer nicht.
    Sehr fraglich diese Strategie.
    Auf der anderen Seite ist der Macher des Sendung, bzw. der Mann, der die Idee dafür hatte, an Nierenversagen gestorben. Er hat leider keine Spenderniere erhalten. Es war sein Wunsch, die Menschheit darauf aufmerksam zu machen, dass es Menschen gibt, die auf die Organe anderer angewiesen sind, um überleben zu können.
    Deshalb habe ich auch meinen Beitrag zum Thema Organspendeausweis geschrieben.

    http://meggyver.blogspot.com/2007/05/lebensretter.html

  3. Um auf Organspenden und deren Möglichkeiten hinzuweisen, muss man aber nicht eine so abartige Sendung machen.

    Da gibt es sichelrich sinnvollere Formate. Wenn es als GameShow aufgezogen wird, ist der „Drüber-Nachdenken“-Effekt mit dem Abspann der Sendung auch wieder dahin.

    Im schlimmsten Fall erzeugt es eher die gegenteilige Wirkung – man denkt über das Thema gar nicht nach, sonder sieht da ganze nur als tolles Spiel an. Der Ernst der Lage – vor allem für die Betroffenen – bleibt da nicht im Bewußtsein.

Kommentare sind geschlossen.