Oszilloskop auf Abwegen…

Der eine oder andere wird sicherlich schon mal was von „Demos“ gehört haben… Nein.. ich meine keine Demos auf der Strasse mit Knüppeln und Flaschenwerfen, sondern Grafik-Demos, die aus der Hardware das Beste aus Grafik/Sound herauskitzeln.

Im PC Bereich versuchen diese Demo-Sceners (z.B. Farbrausch) dabei, mit möglichst kleinsten Dateien das beste Ergebnis zu erzeugen – die Demos sind zumeist nur um die 64K groß. Es gibt sogar einen Ego-Shooter namens .kkrieger, der gerade mal 96K umfasst.

Bei Sebbi habe ich nun aber eine ganz andere Art von Demo gesehen, welche er natürlich gleich mal gegentesten musste, und zwar wurde einfach ein stinknormales Oszilloskop, welches eigentlich nur Wellensignale anzeigen kann (oder sollte) dahingehend „überredet“ mal ganz ganz was anderes darzustellen. Guckts euch am besten bei ihm an….

Ähnliche Artikel

Ein Gedanke zu „Oszilloskop auf Abwegen…“

  1. Oh, da werden alte Erinnerungen wach: Demos am PC. Auf einem 386er mit Soundblaster das letzte Bit herausgekitzelt. Wenn ich jetzt noch wüsste wie das Wahnsinnsdemo hiess, was viele Preise gewonnen hat. Hm.
    Aber die starken Erinnerungen sind noch vorhanden. :)

Kommentare sind geschlossen.