Alternativen zu Akismet und WordPress Stats

Nach dem es in letzter Zeit vermehrt „Unruhen“ in Sachen Datenschutz hinsichtlich diverser Plugins gab, habe ich mich entschlossen, mich vorerst von den Plugins „Akismet“ und „WordPress Stats“ zu trennen. Und nach dem ich heute bei Perun.net gelesen habe, dass es ohnehin scheinbar Probleme mit den WordPress Stats gibt, ist mir die Entscheidung nicht so schwer gefallen.

Als Alternative zu Akismet habe ich nun wieder AntiSpam Bee und statt der WordPress Statistiken nun das Plugin „Statify“ – beide von Sergej Müller – aktiviert.

Ähnliche Artikel

5 Gedanken zu „Alternativen zu Akismet und WordPress Stats“

  1. What’s the point in interacting with and managing spam bot feeds?
    Just block bots with solution from http://www.keycaptcha.com and forget about spam forever!

    KeyCAPTCHA has never been passed by any bot and its users switch off all other antispam measures including moderation

    Also available in German.
    One can even make his own captchas with online designer

  2. Hi Dürrbi,

    mit AntiSpam Bee fahre ich ja auch schon seit einiger Zeit ganz gut. Obwohl gerade aktuell ein paar Spams durchkommen. Muss ich nochmal an den Einstellungen drehen.

    Alternativen im Bereich Statistik brauche ich derzeit nicht. Nutze dafür WassUp.

    1. „WassUp“ kenne ich noch gar nicht. Habe mal gegoogelt, und das sieht auf den ersten Blick ganz interessant aus. Vielleicht teste ich das auch mal.

      Statify führt nur rudimentäre Statistiken, so dass man ich Dashboard schnell mal sieht welche Zielseiten am häufgsten aufgerufen werden und wer die Top-Referrer sind. Im HIntergrund läuft derzeit noch GoogleAnalytics. Falls „WassUp“ aber auch so detailiert ist, könnte ich mich ggf. auch von GA trennen.

  3. Ne, WassUp kann man nicht mit GA vergleichen. Hier schaue ich nur mal rein, wer so mit welchen Suchanfragen auf meinem Blog landet und sich was anschaut. Mehr aber auch nicht.

    Als GA-Alternative nutze ich das freie Piwik. Installiert sich allerdings lokal in die Datenbank, was natürlich auch ein Vorteil ist, da die Daten bei dir liegen und nicht bei Google.

    1. Habe es nun mal installiert und du hast recht. Es ist eher ein Tool zum verfolgen von wo über welche Suchbegriffe der Besucher auf welche Seite gelangt ist.

      Das Piwik muss ich mir ggf. auch mal anschauen. Der Vorteil, dass die Daten lokal gehalten werden, können auch zum Nachteil gereichen, da hier ggf. der Server stark belastet wird und damit die Seitenperformance negativ beeinträchtig werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.