Ich rechne noch immer in Mark um

Mit Mark war’s doppelt so gut…
An was denkt ihr bei dem Wort „Mark“? An unsere alte Währung oder an einen Typen, vielleicht sogar euren Ex? ;-)

Ok, ist ja auch egal, was ihr damit verbindet. Darum geht’s ja auch nicht. Hier geht es um Ina Müller.
Bis vor kurzem war mir die Frau Müller nicht bewusst bekannt. Vor kurzem heißt Sonntag, als ich beim Zahnarztnotdienst war. Da hat sich „MEIN“ Zahnarzt während meiner Behandlung mit der Zahnarzthelferin unterhalten. Es ging um Musik und Konzerte. Wie ich aus dem Gespräch raushören konnte, geht er im November auf ein Konzert eben von dieser Ina Müller. Sowohl der Zahnarzthelferin als auch mir war sie völlig unbekannt. Der Zahnarzt hat so ein bisschen von einem ihrer Lieder erzählt und den Text wiedergegeben. Den Text fand ich schon so witzig, dass ich mir zuhause dann erst mal das Lied angehört habe und mich noch so ein bisschen über sie informiert habe.
Ja, was soll ich sagen, ich glaub ich bin ein neuer Fan von dieser Ina. Eine charmante Frau mit einer tollen Stimme und genialen Texten…
Ein Lied von ihr ist eben „Mark“. Hört und seht selbst:

Aber das witzigste ist, dass ich ein Lied von ihr doch schon kannte und es „damals“ schon super fand. Ich denke, dies hier dürfte euch vielleicht auch bekannt sein…Bye Bye Arschgeweih

Ihr könnt euch ja noch das ein oder andere Lied von ihr anhören, es lohnt sich. Wirklich klasse sympatische Frau mit viel Charisma, die übrigens nicht nur eine Musikerin, sondern auch eine tolle Kabarettistin ist, wie man hier sehen kann…

Ähnliche Artikel

8 Gedanken zu „Ich rechne noch immer in Mark um“

  1. Freut mich, dass ihr sie alle kennt, nur für die liebe Michi war sie mal wieder unbekannt ;-)

    Meg, dass du sie hammergeil findest, liegt bestimmt daran, dass sie nicht eine von den jungen „Tussi-Blondinen“ ist mit Taschenhündchen und so…

Kommentare sind geschlossen.